MANDELSTAM – MEINE ZEIT, MEIN TIER. Eine Biographie.
(    Übersicht)
Ralph Dutli Mandelstam – Meine Zeit, mein Tier. Eine Biographie.   Ammann Verlag, Zürich (2003) Beim S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main als Taschenbuch lieferbar [klick] Leseprobe
„Blick auf ein poetisches Massiv der Moderne“  (Der Spiegel) „Ein Meilenstein“  (HR-Fernsehen) „Mustergültige Dichterbiografie“  (Neue Zürcher Zeitung)
Ossip Mandelstam ist ein Mythos. Er gilt in Rußland und weltweit als Märtyrer der Poesie, der für seine Dichtung mit dem Leben bezahlte: Mandelstam als Gulag-Häftling, als Opfer totalitärer Macht im 20. Jahrhundert. Der stolze und selbstbewußte, scharfzüngige und streitlustige, sinnliche, lebensfrohe und witzige Mandelstam, der durchaus kein Märtyrer sein wollte, wird aus dem Mythos meist ausgeblendet. Dieses Buch ist die international erste Werkbiographie Ossip Mandelstams. Sie vermeidet beide Gefahren: das Weiterweben an der Heiligenlegende und die modische Demontage der Person. Mandelstam braucht weder ein Heiliger zu sein noch ein Monster: Sein Leben lang konnte er nichts anderes sein als Dichter. Wer war dieser Dichter, der uns trotz aller Tragik seiner Lebensumstände laut Pier Paolo Pasolini „eine der glücklichsten Dichtungen des Jahrhunderts“ geschenkt hat?
Pressestimmen
© Ralph Dutli 2018
Ralph Dutli  Schriftsteller
(    Übersicht)
„Ralph Dutlis große Mandelstam-Biographie ist wirklich ein Meilenstein. Nicht nur ein Buch, in dem man sehr viel lernen und einen bedeutenden Künstler kennenlernen kann, sondern selber fast schon ein Roman, wunderbar geschrieben, packend und von großer Anschaulichkeit.“ Iris Radisch, HR-Fernsehen „Die Biografie ist ein Krimi, ein souveränes Plädoyer für die Sache der Dichtung, eine große Liebesgeschichte. Sie ist erschütternd und macht zugleich glücklich. Denn daß diese Stimme überlebt hat, ist ein Wunder.“ Rudolf Schmitz, HR-Fernsehen  „Es gibt Augenblicke, in denen man diese Biografie des Dichters Ossip Mandelstam vor Schmerz beinahe zur Seite legen muß. Und es gibt Augenblicke, in denen man bei der Lektüre vor Glück die Verse, die der Verfasser so ausgiebig zitiert, fast singen möchte. Noch nie ist einem deutschen Publikum dieser Tod und jede Einzelheit des Weges zu ihm so genau und so taktvoll, so kenntnis- und ideenreich beschrieben worden. Man ist über sechshundert Seiten von Dutlis schneller, muskulöser, warmer und farbiger Sprache gefangen...“ Andreas Isenschmid, Die Zeit „Als Herausgeber und Übersetzer der bahnbrechenden Mandelstam-Werkausgabe des Zürcher Ammann-Verlages hat Dutli den Blick auf ein poetisches Massiv der Moderne freigelegt; er ist damit auch zum Biografen prädestiniert. Dutli zeichnet das Mandelstam- Wunder nach. Daneben beleuchtet das Buch aber auch die anderen, oft übersehenen Gesichter des Ossip Mandelstam: den übermütigen Spötter und den leidenschaftlichen Liebhaber, den unbekümmerten Schnorrer und den sendungsbewußten Egoisten, den sinnenfrohen Hedonisten und das verspielte Kind im Mann. Und es beschwört das Bild eines visionären Europäers...“ Rainer Traub, Der Spiegel „Ralph Dutlis Mandelstam-Buch darf als mustergültige Dichterbiografie gelten. Aus dem Zusammenspiel von biografischer Erzählung, subtiler Deutung der Gedichte und fotografischem Bildmaterial entsteht in Dutlis Buch das Lebensbild eines Dichters, der die Ausdrucksmöglichkeiten der Lyrik im 20. Jahrhundert entscheidend erweitert hat.“ Ulrich M. Schmid, Neue Zürcher Zeitung
Vor dem Paul-Celan-Zentrum in Czernowitz (Ukraine), 2013