( zurück)
„SALZ ZU SALZ“ – LESEPROBEN
„Ich bin die Zeit. Und meine Zeit ist mir teuer." Spruch des Salzkorns
Salz ist das Kleingeld der Ewigkeit das uns alle Zeit heimzahlt bis ans Ende der Erde Salz verdirbt nicht es bleibt was es ist Salz bleibt und macht bleiben Salz schreibt seit Jahrmillionen sein würziges Tagebuch Salz macht schreiben im Salz ist die Zeit nicht überhörbar ihre Würze und Dauer meine weiße Tinte!
Fetische: Salzdosen ich schreibe dir ob du's glaubst oder nicht umgeben von seltsamen Fetischen die ich morgens & abends rituell schüttle dieses blinzelnde Rieseln und winzige Rasseln schreibt sich ein ins Ohr: feines helles gleiches Geräusch in vielen kleinen Teilchen ich kann‘s nicht fassen diese magischen Rasseln machen nichts als Poesie mein Ohr braucht seither diesen Rieselfähigkeitsförderer simpel gegen Verklumpung der Gedanken mein geistiges Morton Salt 1911 Rieselhilfen wie der sanfte Walfisch auf dem blauen Ding und eine Handvoll Steinsalz 200 Millionen Jahre alt grob geschätzt glaub mir es kommt mir jetzt auf ein Jährchen nicht mehr an
Liebesbeschwörung salb mich, salz mich halb mich, halb dich halt mich – kalt nicht – küss mich, iss mich vergiss mich (nur nicht) vermiss mich salb mich, salz mich
Kleine Salz-Komödien ein Salzkorn liebte ein Salzkorn sie litten und stritten sich: du erwürgst mich! du überwürzt mich! Es wurde nie ein Würfel- Zucker draus ein Salzkorn liebte ein Salzkorn: du verletzt mich! du unterschätzt mich! sie konnten gar nichts mehr vermeiden und ließen sich sanglos-salzlos scheiden ein Salzkorn liebte ein Salzkorn: die liebten sich und träumten vereint sie wusste immer was er gerade meint das Salzpaar war ein Treffer: sie blieben sich Salz und Pfeffer
Salzzauber als seine Kerze erlosch schrieb ein portugiesischer Dichter sein Gedicht im Licht der Augen seiner Katze weiter ein liebliches und feines Licht (aber manche glauben's nicht!) salze die Kerze! salze die Katze! dann stehst du hundert Jahr im Licht! vergiss nicht wenn du aus der Miethöhle trittst: immer Salz in der Tasche! (macht den Zauber der Hexen unschädlich) salze einen Brunnenrand salze das mobile Telefon eines zerstreuten Gottes salze das süße Barthaar deiner Tänzerin salze das Lexikon der unnützen simpelsten Dinge salze immer deine Träume geh aufs ganze tanze! balze! salze!
„Salz zu Salz“ – Gedichtzyklus von Ralph Dutli in Thomas Strässles Buch „Salz – Das weiße Gold“
( zurück)
Ralph Dutli
© Ralph Dutli 2020
Eigene Lyrik
Romanautor, Lyriker, Essayist, Biograph, Übersetzer und Herausgeber